Isolierung

Vorbereitungen für die Wohnmobil-Isolierung

Die Isolierung eines Wohnmobils ist entscheidend für das spätere Vergnügen auf Tour. Ich will weder im Winter kalte Füße bekommen, noch im Sommer einen Hitzeschlag erleiden. Deshalb ist der erste Schritt vor dem Ausbau der Inneneinrichtung die komplette Isolierung des Wagens.

Als erstes werde ich den Boden isolieren. Dazu baue ich zunächst die Bodenplatte komplett aus. Dann kann ich den darunter freigelegten Wagenboden erst mal sauber machen. Unter solch einer Bodenplatte sammelt sich unglaublich viel Schmutz an.

Der Laderaum des VW Caddy Maxi mit demontierten Verkleidungen
Die Bodenplatte ist ausgebaut und alle Seiten- und Türverkleidungen sind ab, sowie die Dachverkleidung.

Die Isolierarbeiten im Wohnmobil

Jetzt kann ich mit der Isolierung des Wohnmobils anfangen. Als erstes will ich den Boden isolieren. Gleichzeitig will ich einen Kabelkanal von der linken Seite (dort ist die Elektrobox vorgesehen) auf die rechte Seite rüber verlegen, um die Verbraucher dort ebenfalls mit Strom versorgen zu können. Diesen Kabelkanal will ich nicht sichtbar quer durchs Auto verlegen, deshalb soll er unter die Bodenplatte.
Für das Kabel wähle ich einen Querschnitt von 6mm. Das ist zwar vielleicht etwas überdimensioniert, garantiert aber, dass alle Verbraucher auf einmal Strom ziehen können, ohne dass hier etwas durchschmort.


Für die komplette Wohnmobil-Isolierung verwende ich Armaflex-Platten in 9mm Stärke. Leider ist der Boden nicht eben, sondern zur Versteifung des Wagens mit Rippen konstruiert. Deshalb schneide ich die Platten zunächst in Streifen. Diese Streifen klebe ich jeweils in die Vertiefungen und decke die erhöhten Rippen mit 3mm dickem Kautschukband ab.
Den Kabelkanal verlege ich in eine quer verlaufende Vertiefung im vorderen Drittel.

Außerdem klebe ich gleich noch Holzleisten in die Vertiefungen rundherum an den Seiten, sowie längs in der Mitte. Auf diese Holzleisten soll später dann die Bodenplatte verschraubt werden. Als Kleber für die Holzleisten habe ich DEKAsyl MS-5 verwendet, ein Industriekleber, der bombensicher hält und allen Erschütterungen durch unebene Pisten und Schlaglöcher trotzt.

Fertig isolierter Boden des VW Caddy Maxi
Und so sieht der fertig isolierte Boden aus inklusive der Holzleisten, auf denen ich die Bodenplatte und die Möbel später fest schrauben werde
Skizze der Holzleisten, die unter der Bodenplatte für die Verschraubung verlegt sind.
Damit ich später, wenn die Bodenplatte wieder drin ist, noch weiß, wo die Holzleisten sitzen, habe ich die genauen Positionen ausgemessen. So kann ich die Verschraubungen von oben richtig setzen.

Fertigstellung der Wohnmobil-Isolierung

Bodenplatte erhält Öffnungen für die Kabel
Für die quer rüber verlegten Kabel muss ich noch Austrittsöffnungen an den Kanten rechst und links in die Bodenplatte sägen.
Grundrissplanung der Möbel auf der Bodenplatte
Nachdem die Bodenplatte wieder drin ist, habe ich schon mal die Umrisse der einzelnen Möbelteile grob mit schwarzem Tape auf dem Boden markiert, um einen Eindruck von der Raumaufteilung zu bekommen.

So, den ersten Schritt, die Isolierung habe ich geschafft. :-))

Jetzt kann ich dann mit dem Möbelbau loslegen.

4 Antworten auf „Isolierung“

  1. Hallo Alla!
    Eine sehr schöne Seite…
    Ich habe eine Frage zur Isolierung. Du hast ja nun verhältnismäßig dünne Schichten gewählt (9mm). Hast du diese gedoppelt oder wirklich nur 9mm Isolation verarbeitet?
    Bis zu welchen Nachttemperaturen würdest du in dieser Konstellation ohne Standheizung fahren?
    Hast du Probleme mit der Luftfeuchte?
    Viele Grüße
    Nicolas

    1. Hallo Nicolas,
      freut mich, dass dir meine Seite gefällt. Ich habe tatsächlich alles mit den 9mm Platten isoliert. Leider ist der Caddy ja nicht soooo riesig, sodass ich bei der Planung wirklich mit jedem cm kalkulieren musste. Und eine 16mm Isolierung hätte mir den eh schon sehr knappen Innenraum nochmal reduziert. Wichtig war mir vor allem die Isolierung unter der Bodenplatte, um nicht ständig kalte Füsse zu haben. Und das hat sich auch ausgezahlt. Die Isolierung der Seitenwände ist schon deshalb nur unzureichend, da die Fenster in einem Caddy keine Wohnmobilfenster sind. Denn im Gegensatz zu den Wohnmobilfenstern sind sie nicht thermoisoliert. Hier dringt also sowieso die Kälte ein. Ich habe mir deshalb noch eine Standheizung einbauen lassen. Mit der wird es selbst bei Minusgraden kuschelig warm und sie hält auch die Feuchtigkeit in Schacht.
      Viele Grüße
      Alla

  2. Hallo Alla, tolle Seiten und Berichte. Danke
    Da ich auch dabei bin einen Caddy Maxi ähnlich umzubauen bin ich am überlegen wohin mit der Standheizung. Der Platz in Deinem Caddy gefiel mir mit am besten. Wie und wohin sind denn die Schläuche unterhalb verlegt? Evtl wäre ein Bild derer sehr interessant.
    Gruß Markus

    1. Hallo Markus,
      danke für deine Anfrage, freut mich, dass dir meine Seite gefällt. Die Kabel der Standheizung werden direkt zur Seite weg geführt bis unter die Plastikabdeckung der Wagenseite. Das Elektrokabel geht dann aufwärts in die Elektrobox darüber zur Versorgerbatterie. Und das Benzinkabel geht von dort aus zum Tank. Leider kann ich den weiteren Verlauf der Kabel nicht fotografieren, da sie unter der Plastikabdeckung verlaufen und ich diese dazu demontieren müsste. Auf der Seite https://alla-on-tour.de/der-womo-ausbau/elektrik findest du ein Bild von der Standheizung und den seitlich raus geführten Kabeln.
      Viele Grüße
      Alla

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.