Durchs Jämtland

Hallo ihr Lieben, ich kann mich endlich wieder melden und meinen Blog updaten nach über einer Woche Abstinenz vom Internet. Hier oben im nordschwedischen Lappland war einfach nirgendwo ausreichender Empfang. Selbst Email kamen nur noch sporadisch durch. Aber eine Website laden war nahezu unmöglich, hat meist 20 Minuten bei einfachen Seiten gedauert, umfangreichere oder interaktive Seiten ging gar nicht. Aber jetzt habe ich wieder Netz und will versuchen, die letzte Woche zu rekonstruieren.

28.8. Golf in Klövsjö

Da das Wetter heute morgen recht vielversprechend aussieht, fahre ich den Klövsjö-Vendalen Golfclub an, um hier eine Runde zu spielen. Ich habe Glück und bekomme direkt eine T-Time in einem sehr netten Flight mit 2 Herren. Es stellt sich heraus, dass der eine der Head-Greenkeeper des Platzes ist. Er ist ganz wild darauf, meine Meinung zum Platz zu hören, der aber auch wirklich in einem tollen Zustand ist.

Nach der Runde genehmige ich mir ausgiebig Zeit für eine heiße Dusche, Haare Waschen, Wasser im Camper auffüllen, etc. Nach einem guten Abendessen im Clubrestaurant bleibe ich dann für die Nacht einfach auf dem Parkplatz des Golfclubs stehen.

29.8. Jamtli in Östersund

Für heute steht das Freilichtmuseum Jamtli in Östersund auf dem Programm. Es bietet zum einen Außenbereich mit Gebäuden aus dem 17. Jahrhundert. Und zum anderen ein Museum zur Kultur und Natur Lapplands und Jämtlands.

Bei den Gebäuden im Außenbereich habe ich Pech. Sie sind alle verschlossen, ich kann sie nur von außen anschauen. Die Saison dauert hier nur bis Mitte August, danach ist Feierabend.

Ausser diesen alten Gebäuden haben sie auch noch einen etwas „moderneren“ Bereich mit alten Tante-Emma-Läden, Apotheken und einer nostalgischen Tankstelle.

Aber halt alles bereits geschlossen. Und sämtliche Schilder zur Beschreibung der Häuser nur in schwedischer Sprache. Den vollen Eintrittspreis haben sie dennoch verlangt!!!

Die Ausstellung im Museum haben allerdings recht gut gemacht und hat viele Aspekte der Natur und Kultur der Samen erläutert.

Von Östersund bin ich dann noch weiter gefahren bis Strömsund. Hier zweigt der Vildmarksvägen von der E45 ab. Ich suche mir nur noch einen Übernachtungsplatz und freue mich auf diese schöne Strecke für die nächsten Tage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.