Resümee zum Baltikum

Nachdem ich das gesamte Baltikum nun durchquert habe, wird es Zeit für ein Resümee. Die drei baltischen Staaten Litauen, Lettland und Estland waren faszinierend. Sie sind auf jeden Fall einen weiteren Urlaub wert. Mit ihrer teilweise noch völlig unberührten Natur sind sie definitiv etwas für Outdoor-Fans. Beim nächsten Urlaub hier werde ich mehrtägige Fahrrad-, Wander- oder Paddeltouren planen mit Übernachtungen im Zelt. Dafür bieten sich hier unzählige Möglichkeiten und Nationalparks mit tausenden von Seen an.

Die baltischen Länder sind touristisch noch nicht so überlaufen und erschlossen, wie andere Gebiete. Inzwischen bin ich ja in Finnland gelandet. Hier sind die Campingplätze voll besetzt. In den drei baltischen Ländern war ich oft allein, oder mit nur wenigen anderen Touristen auf einem Platz.

Was mir in allen drei baltischen Ländern besonders angenehm aufgefallen ist, war die absolute Sauberkeit. Egal ob es sich um öffentliche Toiletten oder den Straßenrand der Autobahn handelt. Nirgends liegt auch nur ein Stück Abfall herum. Ganz typisch war eine Beobachtung auf der Insel Kuressaare. Dort sass ich in einem Café am Marktplatz und beobachtete, dass jemandem ein Papiertaschentuch aus der Hosentasche fiel. Es dauerte keine zwei Minuten bis eine Frau sich bückte, um das Papiertaschentuch aufzuheben und zu entsorgen. Bei uns käme wohl kaum einer auf die Idee, ein benutztes Papiertaschentuch mitten in der Stadt aufzuheben.

Aber auch die Touristen nehmen sich ein gutes Beispiel daran. Ich habe ja auf vielen Parkplätzen frei übernachtet, wo es keine Campingaufsicht gab. Aber auch dort lag nirgendwo auch nur eine leere Plastikflasche, Bierdose, Papier oder Tüte herum. Jeder hat seinen Müll wieder mitgenommen um ihn sorgfältig zu entsorgen. Warum funktioniert das bei uns nicht?

Toll fand ich in Estland auch die Internet-Versorgung. Es gibt freies Internet für jeden und überall. Die kleinen blau-weißen Schilder mit dem @-Zeichen gehören hier selbst im kleinsten Dorf zum Straßenbild. Die Informationstechnologie ist speziell in Estland auf dem allerhöchsten Niveau. Die jungen Esten schreiben ihr Land gerne als E-Stonia und sind ständig an neuen Entwicklungen interessiert. Z.B. Skype wurde von zwei jungen Esten erfunden. Selbst Parkgebühren werden in Estland nur noch per Handy bezahlt. Hier wirft keiner mehr irgendwo Münzen ein.

Aber genau das macht die baltischen Länder auch so faszinierend. Einerseits der hohe technische Standard, andererseits das hohe Traditionsbewusstsein und das Bemühen die alten Tradition zu bewahren und zu leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.