Ankunft in Litauen

Die Überfahrt mit der zweiten Fähre von Trelleborg (Schweden) nach Klaipeda (Litauen) war laaaang, Abfahrt um 05:00 und Ankunft um 23:00, und langweilig. Aber es war bei der Buchung eh Kabinenpflicht gewesen. So habe ich die meiste Zeit der Überfahrt verschlafen. Es fehlten mir ja auch die 2 Nächte davor.

Bei der Ankunft der Fähre war es schon stockdunkel. Trotzdem habe ich die kleine Fähre für die Überfahrt auf die Kurische Nehrung gleich gefunden. Und um 24:00 Uhr ging tatsächlich auch noch eine Fähre.

Smiltyne Yachtclub

Für die erste Nacht hatte ich mir wegen der späten Ankunft direkt in Smiltyne Yachtclub einen Campingplatz reserviert. Auf dem Foto sah er wirklich toll aus und Sie hatten mir versichert, die Rezeption sei rund um die Uhr geöffnet, die späte Ankunft also kein Problem. Leider war niemand zu finden. Es dröhnte nur unglaublich laute Musik aus der Disco.

Ein junger Mann riet mir dann doch einfach auf dem Parkplatz stehen zu bleiben für die Nacht. War mir gerade recht. Ich war derartig müde und durch den Wind, dass ich gar keine Lust mehr auf große Aktionen hatte. Innerhalb von 5 Minuten lag ich im Bett und stand 10 Minuten später wieder senkrecht. Eine Gruppe junger Leute hatte sich um einen Sportwagen neben mir versammelt und die Musikanlage des Wagens bis zum Anschlag aufgedreht. Der neueste Litauische Rapp dröhnte über den ganzen Club und machte der Disco Konkurrenz. Bei mir im Auto vibrierte jedes Besteckteil in den Schränken und wahrscheinlich hat sich jede einzelne Schraube gelockert.

Aus Angst mich mit einer Gruppe alkoholisierter Jugendlicher anzulegen, habe ich mich erst mal ruhig verhalten. Ich hoffte, sie wollten einander vielleicht nur ihre tolle Musikanlage vorführen und der Spuk wäre dann nach 10 Minuten vorbei. Leider hat er über eine Stunde gedauert. Inzwischen war es 03:00 Uhr. Ich habe noch eine Weile gewartet, aber als alles ruhig blieb, dann doch die Flucht gewagt.

Mitten im Naturschutzgebiet (das betrifft die gesamte Halbinsel) ist überall Parken verboten. Aber irgendwann habe ich dann doch noch einen Parkplatz gefunden, auf dem kein Verbotsschild stand. Als ich um 06:00 Geräusche vernahm und aus dem Fenster lugte, stand ein Polizei-Auto neben mir. Ich war gespannt, was sie mir zum Frühstück präsentieren würden. Aber immer noch total übernächtigt, habe ich rumgedreht und weiter geschlafen. Als ich um 09:00 wieder aufgewacht bin, waren sie verschwunden. Wahrscheinlich waren auch die Polizisten einfach nur müde.

Meine Ankunft in Litauen, glich einem Fehlstart. Es kann also nur besser werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.