Turku

Weiterfahrt nach Turku

Nach der Driving Range im Ruukigolf fahre ich dann noch weiter westlich Richtung Turku. Als mir kurz vor Turko dann bereits die Augen zufallen und ich einen Schlafplatz suche, sehe ich ein Hinweisschild zu einem Golfplatz. Ich biege direkt auf den Parkplatz ab. Mal schauen, was das für ein Platz ist, das hatte ich bei dem schnellen Abbiegen nicht mitbekommen. Er heißt Archipelagia Golf. Toller Name. Leider ist er bei Golfhäftet nicht gelistet, sodass ich hier keine Vergünstigung bekommen kann. Ich schaue ihn mir trotzdem an. Aber es ist bereits alles geschlossen. Der Website kann ich entnehmen, dass morgen kein Turnier ist und das Greenfee bei 55 € (inklusive Sauna!) liegt. OK, akzeptabel. Ich bleibe zum Übernachten direkt auf dem Parkplatz des Golfplatzes stehen. Ist eh keine Mensch mehr da.

Als am Sonntagmorgen um 09:00 morgens das Büro öffnet, habe ich schon eine Stunde Putten und Chippen hinter mir. Ich kriege gleich um 09:20 noch einen Platz in einem Flight mit 3 Finnen. Wie sich während der Gespräche auf der Runde herausstellt, spielen sie alle 3 in einer finnischen Eishockey-Mannschaft und waren gerade 4 Tage mit der Mannschaft in Hamburg. Und von Hamburg begeistert!

Archipelagia Golf
Archipelagia Golf

Wieder ein sehr schöner Platz und eine lustige Runde. Ich genieße anschließend noch einen Saunagang sowie das Duschen und Haarewaschen. Sie haben sogar einen Fön, so dass ich danach endlich mal wieder ordentlich gestylt ausschaue.

Turku

Es ist bereits Nachmittag, aber ich will mir noch Turku anschauen. Ich habe nur noch eine gute halbe Stunde zu fahren. Die Stadt gefällt mir auf Anhieb. Die lockere Atmosphäre der Universitätsstadt sagt mir zu. Speziell rund um den Fluss Aura spielt sich das Leben ab. Neben jeder Menge alter und historischer Schiffe, gibt es dann auch noch den Kai mit den modernen Segelschiffen.

Hafen Turku
Hafen Turku
Hafen Turku
Hafen Turku

Das Stadtbild wird überwiegend durch bunte Holzhäuser geprägt. Natürlich gibt es auch die modernen Hochhäuser und große Wohnblocks. Aber der überwiegende Teil ist niedrig und in diesem typischen Stil und allesamt grün, gelb, blau oder rosa gestrichen.

Turku
Turku
Turku

Da es Sonntagabend ist, hat alles geschlossen. Auch die Ausflugsdampfer im Hafen fahren nicht mehr. Ich hätte gerne eine Fahrt in die Schären mit einem der alten Dampfer unternommen. Ich überlege, ob ich deswegen noch einen Tag bleiben soll, entscheide mich dann aber doch zum Weiterfahren Richtung Tampere.

Ganz schaffe ich die Strecke nicht mehr. Mir fallen wieder die Augen zu. So viel und so gut, wie ich in meinem Womo schlafe, scheint es fast, als hätte ich jahrelangen schlechten Schlaf aufzuholen. Die Helligkeit stört mich nicht im Geringsten. Ich falle meist bereits um 22:00 Uhr um und schlafe bis um 08:00 Uhr durch. Schaffe ich zuhause nie!

Als mich also die Müdigkeit wieder übermannt, fahre ich von der Schnellstraße ab … und finde direkt wieder einen See. Ein kleines bisschen Suchen und ich habe erneut ein traumhaftes Plätzchen ganz für mich alleine.

See bei Tampere
See bei Tampere

Aus dem Wald nebenan dringen merkwürdige Geräusche. Klingt wie ein Mix aus Grunzen und Schnarchen. Ich hoffe mich knutscht heute Nacht kein Elch. Die „Achtung Elche“-Warnschilder tauchen inzwischen sehr regelmäßig am Straßenrand auf, sobald die Straße auch nur ein paar hundert Meter durch Wald geht. Gesehen habe ich hier aber noch keinen.

Eine Antwort auf „Turku“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.