Nationalpark Zemaitija – Kanutour

Über die Online-Plattform www.getyourguide.de hatte ich vor zwei Tagen eine Kanutour im Nationalpark Zemaitija gebucht. Bereits 5 Minuten nach der offiziellen Buchungsbestätigung der Plattform bekam ich bereits eine Email direkt von dem Tourguide Janis. Sehr nett, sehr sympathisch und total bemüht, alles auf meine Wünsche abzustimmen.

Ursprünglich war ja als Treffpunkt eine Tankstelle in Plungè außerhalb des Nationalparks vereinbart gewesen. Nachdem ich ihm jedoch mitgeteilt hatte, dass ich bereits die Nacht im Nationalpark verbracht habe und ihm die Adresse des kleinen Campingplatzes gemailt hatte, bot er sofort an, dass er mich direkt dort abholt.

Pünktlich auf die Minute fuhr ein PKW mit einem Kanu auf dem Dach in den Campingplatz rein. Es stellte sich heraus, dass ich der einzige gebuchte Gast war, die Tour also ganz privat für mich durchgeführt wird.

Kanu von WetWeim

Das ist unser Kanu. Genügend Platz für 2 Personen und jede Menge Gepäck. Ich durfte vorne sitzen und Janis nahm auf der hinteren Bank Platz. Gestartet sind wir direkt ca. 1 km vom Campingplatz entfernt in einem ruhigen Seitenarm des Berzoras See.

Janis, der Tourguide und Inhaber von WetWeim

Und das ist Janis. Mit seiner Firma WetWeim baut er im Winter diese liebevoll gestalteten Kanus. Im Sommer bietet er dann Touren damit an. Super sympathischer Typ und genau meine Wellenlänge. Wir haben uns auf der Tour sehr viel unterhalten (er spricht sehr gut Englisch), aber auch mal schweigsam eine halbe Stunde nur gepaddelt und einfach die Natur genossen. TOLL!!!!

Paddeln auf dem Platelui See
Paddeln auf dem Platelui See
Paddeln auf dem Platelui See
Im Schilf

Vom Berzoras See sind wir über mehre kleine Seitenarme dann in den Platelui See hinüber gepaddelt. Menschenleere Wildnis, lediglich ein paar Fischer sassen frühmorgens in ihren Booten.

Paddeln wird anstrengend
Im Schilf

Zeitweise wurde das Paddel schon recht anstrengend, da ich diese Bewegungsart ja auch gar nicht gewohnt bin. Speziell mitten durchs Schilf, war das Vorwärtskommen mühsamer.

Unberührte Natur
Paddeln auf dem Platelui See

Die Ausblicke in die unberührte Natur rundherum haben aber für alles entschädigt. Ein unglaubliche Ruhe und Entspannung breitet sich aus. Das Paddeln wird richtig zur Meditation.

Anlegen zur Nittagspause

Zum Mittagspicknick haben wir dann auf einer der vielen kleinen Inseln im See Halt gemacht. Und Janis hat dann ein großes Picknick aufgefahren mit Tisch, Stühlen, Wein und vielen liebevoll zusammengestellten Leckereien.

Großes Picknick

Ein Bad im See habe ich mir natürlich auch gegönnt. Aber das Wasser war saukalt. Janis hat erklärt, dass die Seen sehr tief sind (ca. 80 m) und Strömungen immer wieder die tieferen Wasserschichten nach oben bringen, die natürlich mehr als frisch sind.

Paddeln auf dem Platelui See

Nach der Mittagspause ging es weiter. Und Janis hat dann mit einer Drohne Bilder von oben aufgenommen.

Paddeln auf dem Platelui See

Als miniwinziger Punkt sind wir im unteren See zu erkennen.

Paddeln auf dem Platelui See

Hier fliegt die Drohne direkt über uns hinweg. Man hatte fast das Gefühl, den Kopf einziehen zu müssen.

Paddeln auf dem Platelui See
Paddeln auf dem Platelui See

Das Verstecken im Schilf gelang nicht. Von oben sind wir immer noch gut zu erkennen.

Paddeln auf dem Platelui See

Janis hatte dann den Vorschlag gemacht, dass wir auf dem Rückweg meinen Campingplatz ansteuern und er mich direkt dort absetzt. Denn das war auch für ihn neu und für mich nochmal eine ganz andere Perspektive des Campingplatzes vom Wasser aus.

Ein Super Tag an dem wirklich alles gestimmt hat. Janis hat sich total nach meinen Wünschen gerichtet und mir wirklich ein perfektes Erlebnis beschert.

Ačiū, Janis!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.