Nordkarelien

Regentag in Koli

Gestern Abend bin ich ja bereits im Koli Nationalpark angekommen. Die Waschmaschine hatte ich vor dem Saunagang noch gefüllt und sie war dann nach der Sauna auch fertig mit dem Waschgang. Kurz nachdem ich die Wäsche zum Trocknen draußen aufgehängt hatte, fing es jedoch an zu regnen. Also habe ich alles noch feucht wieder abgehängt. Aber wohin damit? Ich habe es erst mal ordentlich zusammengelegt, damit es nicht zu sehr verkrumpelt und wollte es dann am nächsten Morgen erneut aufhängen.

Aber es schifft die ganze Nacht durch und den ganzen nächsten Tag lang. Ich habe die Wäsche dann einfach im Auto ausgebreitet: übers Lenkrad, auf dem Armaturenbrett, auf dem Fahrer- und Beifahrersitz, über die Kopfstützen. Das gesamte Fahrercockpit wurde zum Wäscheständer. Und dann habe ich die Standheizung auf Volldampf laufen lassen.

Das konnte nicht nur die Wäsche gebrauchen, sondern ich auch. Die Temperatur war auf 11° C gefallen und dazu blies ein heftiger, kalter Wind.

Dauerregen + kalter Wind. Brrrr. Ich habe kurzerhand alle Pläne für heute storniert und mich auf meinen 3,5 m² eingekuschelt. Es wurde ein gemütlicher Tag mit Lesen im Kindle und diverser Reiseführer, surfen im Internet nach Reisetipps und Filme auf Netflix schauen. Als ich dann noch gekocht habe, war die Bude vollends zugedampft. Aber Tür aufmachen war nicht gut, die Moskitos wollten auch aus dem Regen raus und ich hatte innerhalb von 3 Sekunden ca. 20 von den Monstern im Auto.

Da der Wetterbericht für morgen wieder Sonne versprochen hat, mache ich schon mal Pläne für die nächsten Tage.

Koli Nationalpark

Der Koli Nationalpark ist ein recht kleiner Nationalpark (auf der Karte unten rot umrandet) nahe der russischen Grenze und ein tolles Wanderparadies. Mittelpunkt ist natürlich sein „Gipfel“. Der Ukko-Koli ist mit 347 m die höchste Erhebung rundherum. Von oben soll man einen traumhaften Blick über den Pielinen See bis rüber nach Russland haben. Dieser Ausblick gilt den Finnen als nationales Symbol und gehört zu den berühmtesten Sehenswürdigkeiten Finnlands.

Auf der zweiten Karte, die ich von der Touristen-Information in Koli erhalten habe, sieht man die vielen Wanderwege. Da der Wetterbericht tatsächlich stimmt und die Sonne rauskommt, starte ich zu meiner geplanten Wanderung hoch auf den Ukko-Koli. Die Temperatur ist mit 12° C zwar immer noch recht frisch, aber es ist wenigstens sonnig und zum Wandern gerade richtig.

Die Wanderung ist traumhaft schön. Der weiße Quarzit säumt die ganze Zeit den Weg. Zuletzt führen jede Menge Treppen ganz auf den Gipfel hinauf. Oben bilden von der Eiszeit blank geschliffene Quarzitblöcke ein Plateau.

Aufstieg zum Ukko-Koli
Aufstieg zum Ukko-Koli
Aufstieg zum Ukko-Koli

Oben angekommen öffnet sich ein atemberaubender Bilderbuchblick. Wasser, Wald und Inseln soweit das Auge reicht. Die Größe des Pielinen Sees steht der des Saimaa Sees in nichts nach. Man kann mit bloßem Auge gar nicht mehr erkennen, bis wohin er sich erstreckt.

Ausblick von Ukko-Koli auf den Pielinen See
Ausblick von Ukko-Koli auf den Pielinen See

Schon bevor man ganz oben angelangt ist, gibt es die ersten tollen Ausblicke.

Ausblick von Ukko-Koli auf den Pielinen See
Ausblick von Ukko-Koli auf den Pielinen See
Ausblick von Ukko-Koli auf den Pielinen See

Irgendwo da drüben ist bereits die Grenze zu Russland.

Knapp unterhalb des Gipfels gibt es ein recht modernes Hotel, das aber hauptsächlich im Winter ausgebucht sein dürfte.

Hotel Ukko-Koli

Denn hier gibt es ein Skigebiet, das sogar mit einer schwarzen Piste aufwarten kann!!

Karte Skigebiet Ukko-Koli

Der Sessellift kommt von der anderen Seite hoch. Von hier oben aus gesehen scheint er direkt im See zu versinken.

Ich erspare meinem maladen Knie den Abstieg unbd nehme eine kleine Zahnradbahn, die vom Hotel nach unten führt. Man kann sie selbst bedienen. Sie kommt auf Knopfdruck und dann funktioniert alles weitere automatisch. Gebaut wurde sie von einer Schweizer Firma aus Thun. Es geht so steil nach unten, dass man sich wie auf einer Achterbahn fühlt.

Der Blick aus der Bahn nach unten … und der Blick zurück nach oben. Hier lässt sich erahnen, wie steil sie gebaut ist.

Nach der Wanderung fahre ich weiter in Richtung Oulu. Ich will auf halber Strecke Station machen, um dort eine Runde Golf zu spielen.

Golf in Vuokatti

Genau auf der Hälfte der Strecke liegt der Golfplatz Katinkulta Golf. Das passt wunderbar. Ich hatte die Runde zwar erst für den nächsten Tag geplant, aber da ich heute so früh los bin, ist es jetzt erst Mittagszeit. Die 150 km habe ich schnell hinter mich gebracht. Und bekomme auch direkt noch eine T-Time um 15:00 h.

Katinkulta Golf
Katinkulta Golf

Ich spiele mit einem netten finnischen Ehepaar aus Helsinki, die in dem riesigen Ressort, zu dem der Golfplatz gehört, ein paar Tage Urlaub machen. Der Kurs führt auf den ersten 9 Löchern ziemlich durch Wald und Heide mit teilweise recht engen Fairways. Auf den zweiten 9 Löchern wird er dann eher zum Links Course entlang eines Sees.

Katinkulta Golf

Wie auf allen bisher gespielten finnischen Golfkursen gibt es ein Halfway-Haus, in dem eine Pause zwingend ist. Hier gibt’s Getränke und was zu futtern.

Katinkulta Golf

Auf den zweiten 9 Löchern laufen wird dann auf einen 4er-Flight auf, der alles aufhält. Ab jetzt ist Warten angesagt. Das Wetter wechselt ständig. Zwischen strahlenden Sonnenschein schieben sich ständig dicke Wolken und augenblicklich wird es jeweils sehr frisch, denn die Temperaturen sind immer noch nicht über 14° gestiegen. Da ich trotzdem mein kurzes Röckle anziehen wollte, friert’s mich beim Warten. Aber eine schöne Runde war es trotzdem.

Weiterfahrt nach Oulu

Eigentlich hatte ich mir hier in der Nähe für nach dem Golf bereits einen Übernachtungsplatz herausgesucht. Aber ich bin noch so hellwach, dass ich erst mal ein Stück weiterfahre. Ich kann dann unterwegs einen anderen Übernachtungsplatz suchen, sobald ich müde werde. Aber ich fahre und fahre und werde nicht müde und fahre letztendlich bis Oulu durch. Da es die ganze Nacht ja hell ist, wird auch diese Fahrt zum Genuss.

Unterwegs habe ich dann endlich nach so vielen Elch-Schildern noch eine Begegnung mit einem echten Elch. Er stand am Straßenrand. Und da ich die Kamera ständig griffbereit auf dem Beifahrersitz liegen habe, ist mir auch ein Foto gelungen, bevor er wieder im Wald verschwunden war.

Er ähnelt stark dem Elch, dessen Warnschilder allgegenwärtig sind, hatte nur leider nicht so ein prächtiges Geweih. Na ja, vielleicht beim nächsten.

Südlich von Oulu ca. 20 km außerhalb der Stadt suche ich mir dann einen Übernachtungsplatz am Meer direkt an einem kleinen Strand. Zum Baden ist es leider heute Nacht viel zu kalt.

Hier nochmal im Überblick die Strecke der letzten Tage:

Karte Savonlinna - Koli - Oulu

Von Savonlinna an der Saimaa Seenplatte ging es zunächst in den Koli Nationalpark, von dort weiter nach Vuokkati zum Golfen und dann bis nach Oulu. Jetzt bin ich also an der Westküste Finnlands.

2 Antworten auf „Nordkarelien“

  1. Hallo Alla,

    Aktuell können wir dir gerne etwas Wärme abgeben. Wir waren von Freitag bis Sonntag an der BW Rangliste in Schloss Langenstein. Auf Grund der Hitze wurden die Startzeiten auf 07.00 vorverlegt. Trotzdem war es unerträglich heiß, selbst das Bad im Steißlinger See brachte kaum Abkühlung.
    Heute Abend waren wir im Rhein schwimmen. Bin gespannt ob das angesagte Gewitter kommt….
    Bin gespannt wie es bei Dir weitergeht…
    Viele Grüße und weiterhin gute Fahrt,

    Carola

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.